Donnerstag, 24.05.2018 13:37 Uhr

Abschied vom Jumbojet

Verantwortlicher Autor: Lars Kitschke San Francisco, 25.01.2018, 17:56 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 5186x gelesen
United Airlines Boeing 747 auf Abschiedstour in Frankfurt
United Airlines Boeing 747 auf Abschiedstour in Frankfurt  Bild: Lars Kitschke

San Francisco [ENA] Nur wenige Wochen nach United Airlines, stellte nun auch Delta Airlines ihre letzte Boeing 747 ab. Damit gibt es in den USA keine Fluggesellschaft mehr, die mit der „Queen of the Skies“ Passagierflüge durchführt. So scheint wohl das Ende dieses Klassikers der Luftfahrt eingeläutet zu werden.

Der Erstflug der Boeing 747 am 09. Februar 1969 markiert mit Nichten den Beginn ihrer Geschichte. Dieser liegt einige Zeit vorher im Jahre 1966 als der damalige Chef der Fluglinie Pan Am Juan Trippe zu Boeing-Chef Allen sagte: „Wenn du sie baust, dann kaufe ich sie.“ Die Antwort von Allen war: „Wenn du sie kaufst, dann baue ich sie.“ Dieser geschichtlich verbürgte Dialog führte zur Bestellung der 25 ersten Exemplare des Jumbojets. Ihnen sollten noch weitere 1519 Maschinen der verschiedenen Versionen folgen. Das Flugzeug wurde sowohl als Passagier-, als auch Frachtmaschine angeboten. Einige wenige Exemplare sind in militärischer Nutzung, wie das wohl berühmteste Flugzeug der Welt, die „Air Force One“.

Als Boeing im Jahre 2016 erstmals von der Einstellung der Produktion sprach, kam das für Branchenkenner nicht überraschend. Immerhin hatte man sich mit der Boeing 777 im eigenen Hause ein Konkurrenzmodel geschaffen, welches mit nur zwei Triebwerken wesentlich wirtschaftlicher zu betreiben ist. Eine Neuauflage des Musters, welche als Boeing 747-8 bezeichnet wurde, brachte nicht den gewünschten Erfolg. Die Lufthansa bestellte 19 Exemplare dieser neuesten Variante und ist damit größter Betreiber des Models. Das die Zeit der megagroßen Vierstrahler vorbei zu sein scheint, bekommt auch der Mitbewerber Airbus zu spüren, der seit Jahren auf neue Bestellungen für seinen A380 wartet.

Beide Airlines verabschiedeten sich würdig von der „großen Dame“ der Luftfahrt, schließlich hatten die Maschinen in den vergangenen vier Jahrzehnten gute Arbeit bei den Fluggesellschaften geleistet. Ein Unterschied gab es dann doch zwischen beiden Fluggesellschaften, während United in all den Jahren die Boeing 747 betrieb, hatte Delta in den 1970´ern lediglich fünf Exemplare der Version -100 gekauft und diese nach wenigen Jahren zurückgegeben. Die zum Schluss in der Flotte befindlichen Boeing 747-400 kamen bei der Fusion mit Northwest Airlines im Jahre 2009 ins Unternehmen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.