Freitag, 20.07.2018 12:49 Uhr

Fachbesuchertage ILA 2018

Verantwortlicher Autor: Andi Schmidt Berlin-Schönefeld (D), 06.05.2018, 00:02 Uhr
Presse-Ressort von: Andi Schmidt Bericht 6399x gelesen
Erstmals auf der ILA: Sikorsky CH-53K King Stallion
Erstmals auf der ILA: Sikorsky CH-53K King Stallion  Bild: Andi Schmidt www.andi-schmidt-aviation.de

Berlin-Schönefeld (D) [ENA] Vom 25.-29.April 2018 fand die große Luftfahrtausstellung in Berlin statt. Internationale Produzenten und Aussteller präsentierten ihr Warenangebot. Dabei sind die ersten drei Tage der Ausstellung den Fachbesuchern vorbehalten. Die ideale Plattform zur Geschäftsanbahnung und erfolgreichem Verkaufen.

Der Standort der ILA ist seit Jahren unverändert. Am Ortsausgang der kleinen brandenburgischen Gemeinde Selchow, direkt an den künftigen Großflughafens Berlin angrenzend, entsteht auf dem Gelände *Berlin ExpoCenter Airport* alle zwei Jahre eine regelrechte Messestadt. Zu den bestehenden drei Messehallen wurden seit März des Jahres zusätzliche Zeltbauten, Container und Chalet-Einheiten aufgebaut. Errichtet wurde ein 250.000 Quadratmeter großes Ausstellungsareal, das sogar eine Flächenerweiterung auf das Schönefelder Flughafengelände mit einschließt.

Triebwerk in Originalgröße für den Airbus A350 XWB
Hochleistungstriebwerk für den militärischen Einsatz
Fahrwerk einer C-160 Transall
Ausstellungsbereich *Raumfahrt*
Anwendungsbereich für virtuelles *3-D-Arbeiten*
Fachvorträge und Diskussionen

ILA drittgrößte Luftfahrtausstellung in Europa

Mit 17 Zeltbauten steht eine zusätzliche Grundfläche von insgesamt 17.000 Quadratmetern den Ausstellern zur Verfügung, 170 Container und 32 Chalet-Einheiten vervollständigen das Platzangebot. Zäune und Gitter mit einer Gesamtlänge von fast 19 Kilometer wurden positioniert, um das erforderliche Sicherheitskonzept für die Aussteller und Besucher zu realisieren. Dazu muss während der fünf Veranstaltungstage eine Verkehrslogistik greifen, das die möglichst reibungslose An- und Abreise von mehr als 150.000 Besuchern regelt.

Während der ersten drei Messetage, vorbehalten den Ausstellern und Fachbesuchern, deren Zutritt nur durch spezielle Ausweise mit entsprechender Akkreditierung möglich ist, bleibt allen genügend Freiraum für ein entspanntes Agieren und Bewegen auf dem Veranstaltungsgelände. So richtig eng wird es erst an den Publikumstagen am Samstag und Sonntag. Vom Flugprogramm sind nahezu alle Eventtage identisch.

Forschungsflugzeug Airbus A320 der *DLR*
Airbus A310 der Bundeswehr
Seeaufklärer Lockheed *P-3 Orion* der Marine
Brandneu: Sikorsky *CH-53 King Stallion*
Erstmalige Präsentation außerhalb der USA
Eventueller Nachfolger für Bundeswehr *CH-53*

Fachbesucher aus Wirtschaft und Verteidigung

An den Fachbesuchertagen sieht man hauptsächlich die Firmenvertreter im *Business-Style*, militärische Uniformen sämtlicher Rangstufen und Nationen, sowie jede Menge an Pilotenoveralls. Ein relativ starkes Aufgebot an Militärstreifen und Polizeikräften vermitteln ein gutes Gefühl an Sicherheit und speziell für den Schutz der teils hochkarätigen Wirtschaftsvertretern, Politikern und Delegationen. Bereits im Zutrittsbereich des Messegeländes erfolgt eine Personen- und Taschenkontrolle analog dem Verfahren an Flughäfen.

Viele sehen die *ILA* als Leistungsshow der Bundeswehr mit starker Beteiligung weiterer NATO-Partner. Im Bereich des Flugprogrammes kann man die vorrangige Präsenz der Bundeswehr durchaus teilen. Das gezeigte Szenario bezüglich einer raschen Evakuierung der im akuten Gefahrenbereich befindlicher Personengruppe in fiktiven Krisengebieten umfasst den Einsatz nahezu aller Luftfahrzeuge der Bundeswehr. Eurofighter, Tornado, Transall und die Hubschraubertypen CH-53, NH-90 und Tiger sind die Bestandteile dieser Übung.

NH-90
Kampfhubschrauber *Tiger*
AH 145M
Transportflugzeug Airbus A400M
Regionalflugzeug Bombardier CS300
Technologieträger Airbus A340-311

Leistungsshow soll Verkauf fördern

Zum *Verkaufsschlager* wird der pannenbehaftete Airbus- A400M durch die *ILA* nicht werden; die französische Luftwaffe stelle eine *Hercules* als Ergänzung ihrer Transportflugzeuge aus. Zehn Maschinen dieses Typs sind im *Leasing-Verfahren* als direkt notwendige Reaktion in der verzögerten und fehlerfreien Abnahme des Airbus-Transporters vorübergehend angemietet. Die *Hercules* werden gemeinsam durch Frankreich und Deutschland betrieben und die anfallenden Kosten angeblich der Firma *Airbus* in Rechnung gestellt.

Einen besseren Verkaufserfolg erwartet sich *Airbus-Helicopters* durch sein kleineres Hubschraubermodell *AH-145M*. Um die Gunst des Käufers buhlen zwei amerikanische Hersteller von *Großraum-Hubschraubern* als Ersatz der altgedienten *CH-53*-Modelle der Bundeswehr. Boeing mit der *CH-47 Chinook* in der aktuellen hochmodernen Version und einer garantierten Produktion bis zum Jahr 2026 hinaus und *Sikorsky * mit der Neuentwicklung und der Typenbeschreibung *CH-53K King Stallion*. Der *King Stallion* wurde erstmals außerhalb der USA nun im Soloflug-Display vorgeführt. Ein imposantes Fluggerät.

Brandneu: Kawasaki P-1 Seeraumüberwachung
Ersatz in Japan für die *P-3C Orion*
Lockheed Martin F-35A Lightning II
Eurofighter
Derzeit modernster Jäger: Eurofighter
Eurofighter mit Sonderbemalung *Tiger*

Mischung aus *Hochmodern* und *Rustikal*

Brandneu die vierstrahlige*P-1 Maritime Patrol Aircraft* des japanischen Herstellers *Kawasaki Heavy Industries*. Gut und bewährt das Flugprogramm des zivilen Flugzeugtyps *Airbus A350 XWB* mit atemberaubenden engen Flugradien wie man die Maschine niemals an einem Verkehrsflughafen erleben wird. Auch immer wieder sehenswert das Flugprogramm der *Flying Bulls* aus Salzburg und das Solo-Display von Toni Eichhorn mit seiner *T-28 Trojan* und der Hubschrauber-Oldie *Bell-47* pilotiert von Dieter Verbarg.

Fabrikneu: Lockheed Martin C-130J-30 der *French Air Force*
Airbus A350 XWB -*Extra Wight Body*
Cockpit *NATO-Awacs* Luftraumüberwachung
A400M - Dassault Rafale - Eurofighter
Dornier Do.228-212NG *New Generation*
Saab JAS-39C Gripen *Hungary Air Force*

Fazit: Die Fachbesuchertage der *ILA 2018* ermöglichte erneut einen guten Überblick in die Themen der Luft- und Raumfahrt. Engagierte Mitarbeiter an den Ausstellungsständen standen sämtlichen Fragen seitens der Besucher zur Verfügung. Die gastronomische Verpflegung der Gäste sowie der Shuttle-Service zum Bahnhof Berlin-Schönefeld wie gewohnt immer perfekt. Die Betreuung der Medienvertreter im Pressezentrum mit reichlich mit PC ausgestatteten Arbeitsplätzen und WLAN-Versorgung vorbildlich. Danke für die gute Zusammenarbeit!

MBB Bo-105 *Flying Bulls*
North American T-28 Trojan *Flying Bulls*
Dassault/Dornier Alpha Jet *Flying Bulls*
North American T-28 Trojan *Eichhorn Airadventures*
Douglas DC-6B *Flying Bulls*
Lockheed P-38 Lightning *Flying Bulls*
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.