Mittwoch, 28.06.2017 05:41 Uhr

Rückblick – AirPower 2016

Verantwortlicher Autor: Andi Schmidt Zeltweg (A), 01.10.2016, 00:09 Uhr
Presse-Ressort von: Andi Schmidt Bericht 6206x gelesen
Patrouille de France mit Alpha-Jets auf der AirPower 2016
Patrouille de France mit Alpha-Jets auf der AirPower 2016  Bild: Andi Schmidt www.andi-schmidt-aviation.de

Zeltweg (A) [ENA] Der Bericht reflektiert die zwei Tage der großen Airshow in der Steiermark. Mit rund 240 teilnehmenden Fluggeräten und internationalen Kunstflugstaffeln eine imposante Veranstaltung. 300.000 Besucher zählten die Veranstalter am Militär-Fliegerhorst in Zeltweg am 02. und 03.September 2016.

Live-Übertragung bei *Servus-TV* und den vielen Video-Walls auf dem Gelände
Zehn Jets der *Frecce Tricolori* mit Rauchfahnen in den Nationalfarben
Die größte Kunstflugstaffel der Welt

Zuletzt wurde die *AirPower* in 2013 abgehalten, und für eine Fortsetzung wäre planmäßig der Termin September 2015 angestanden. Jedoch wurde diese *AirPower* damals abgesagt. Ausreichend finanzielle Mittel stehen nicht zur Verfügung, so der offizielle Grund, der an die internationale Presse übermittelt wurde. Der Faktor Kosten lässt sich nicht konkret nachlesen. Landesrat Christian Buchmann anlässlich einer Pressekonferenz nennt neben einer *tollen Werbung für das Grüne Herz Österreichs* zudem eine *Wertschöpfung um ein Vielfaches unserer Ausgaben. Für jeden investierten Euro fließen 4,80 Euro ins Land zurück*.

Jets vom Typ Alenia Aermacchi MB-339
Wie Regentropfen fallen die Maschinen vom Himmel
Solo-Display: Saab AJS 37 Viggen - Swedish Air Force Historic Flight
Patrouille de France in *blau-weiß-rot*
Perfekter Auftritt
Acht Maschinen vom Typ Dassault/Dornier Alpha-Jet
Schöne Präsentation in den Nationalfarben Frankreichs
Jeder Jet fliegt in eine andere Richtung
Nur wenige Meter Abstand zwischen den Maschinen

Kosten in Millionenhöhe

*Für die Urlaubsregion Murtal ein durchschnittliches Plus von 37 Prozent bei den Nächtigungen* während des Veranstaltungsmonat. *Eine zusätzliche Nachfrage nach Dienstleistungen und Gütern von 13,1 Millionen Euro in der Steiermark* so die Ausführungen des Landrats. Eine Kostenaufstellung des weiteren Veranstaltungspartner *Red Bull* kann nicht eingesehen werden. *Red Bull* ist bei diesem Thema generell sehr bedeckt. Als aktiver Kostenausgleich muss demnach der gesamte Bedarf an Getränken während der beiden Veranstaltungstage herhalten. Sämtliche Getränkestände und Getränkewägen werden unter der Schirmherrschaft von *Red Bull* geführt.

Auch das Österreichische Bundesheer veröffentlicht keine Zahlen zu den tatsächlichen Kosten. Nur der Einsatz von 4.000 Soldaten und 1.500 Zivilisten werden genannt. 756 Bundesheer-Fahrzeuge wurden benutzt, Alarmpläne für 20 Krisenszenarien wurden im Vorfeld der Veranstaltung erstellt und geprobt. *Am Gelände versorgten 20 Gastronomie- und 35 Getränkestände die Besucher. Und die Besucher hielten sich sehr diszipliniert an alle Vorgaben und Sicherheitshinweise* so ist im Nachtrag des Bundesheeres zu lesen.

*Patrulla Aguila* aus Spanien
Sieben *Casa C-101 Aviojets* bilden die Formation
Ein Teil der Formation hat sich für eine Flugfigur vom Verband gelöst
*Team Orlik* aus Polen
Keine Jet-Antriebe sondern Propeller-Turbinen-Triebwerke
Mit den Rauchfahnen sind die Flugfiguren gut erkennbar
Satter Motoren-Sound am blauen Himmel
Flugzeug-Typ PZL-130 *Orlik*
3-links - 3-rechts und nahezu senkrecht in den Himmel

Gratis Zugang aber mit strengen Kontrollen

*Es mussten bei den Eingangskontrollen nur wenige Regenschirme und vereinzelt ein paar Taschenmesser konfisziert werden. Und die wichtigste Zahl: Das gesamte Flugprogramm der AirPower 16 verzeichnete null Unfälle* steht zu lesen. Tatsächlich mussten alle Besucher eine Taschen- und Personenkontrolle am Zugang absolvieren. Ähnlich dem hohen Sicherheitsstandard auf öffentlichen Flughäfen. Für die 350 akkreditierten Pressevertreter und den Inhabern von 800 exklusiv und gegen Entgelt erworbenen *Spotter-Tickets* gab es einen extra Kontrollbereich beim Eingang.

Deren umfangreiches Foto- und Filmequipment bedarf mehr Zeitaufwand für die gründliche Kontrolle. Zudem wurde diese Personengruppe mit einem speziellen Ausweis mit Lichtbild nach Voranmeldung und Legitimation vor Ort ausgestattet. Insgesamt ein vorbildliches Sicherheitskonzept zur Bewältigung der Massen an Besuchern. Proteste oder Ärger von Besuchern waren absolute Einzelfälle. Der Zutritt zur Veranstaltung war an beiden Tagen gratis. Nur für die extra angemieteten Parkflächen um das Veranstaltungsgelände wurde ein Entgelt von fünf Euro erhoben. Der Busshuttle war ebenso gratis.

*PC-7 Team* aus der Schweiz
Präzise wie die *Patrouille Suisse* mit weniger Tempo
Pilatus PC-7
Der Solist durchfliegt das sogenannte *Tunnel* im hohen Tempo
Ein würdiger Vetreter der Jet-Formation aus der Schweiz
Pilatus PC-6 für das Absetzen von Fallschirmspringern
North American T-28B Trojan der *Flying Bulls* im neuem Farbenkleid
Die Wiederaufbereitung und Restauration dauerte acht Jahre
Am Abend wird der Motor gründlich gecheckt für den Flug am Folgetag

Jeden Tag neun Stunden Flugprogramm

Das Flugprogramm war an beiden Tagen nahezu identisch und dauerte neun Stunden. Als internationale Flugstaffeln waren vertreten: *Patrulla Aguila* – Spanien, *PC-7 Team* – Schweiz, *Blanix* Segelkunstflugteam – Österreich, *Frecce Tricolori* – Italien, *Patrouille de France* – Frankreich, *Team Orlik* – Polen, nur am Freitag, *Krila Olujewings of Storm* – Kroatien, nur am Samstag. Sämtliche Fluggeräte der *Flying Bulls*: Alpha Jet, Pilatus PC-6, Douglas DC-6B, North American T-28B Trojan, Bristol 171 Sycamore, Bell Cobra TAH-1F, Bo-105CB, Chance Vought F4U-4 Corsair, North American B-25J Mitchell, Lockheed P-38L Lightning und neu *Red Bull Aces Exhibition–Wingsuit-Slalom* aus 2.100 Metern erfolgte der Absprung und der Start des Rennens.

Solo-Displays: Pilatus PC-6 Bundesheer – Österreich, Diamand-Aircraft mit DART 450 und DA-40 usw., Saab-105 – Österreich, Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon – Belgien, Saab JAS 39 Gripen – Tschechien, Extra 330 – Herbert Weirather (A), nur am Freitag, Historic Jet Formation mit De Havilland Vampire – Fouga CM 170 Magister – Saab 29 Tunnan – Saab 35 Draken – Saab 105OE – Northrop F-5E Tiger II – Eurofighter Typhoon, Dassault Rafale – Frankreich, Pilatus PC-7 Turbo Trainer – Österreich, Lockheed C-130 Hercules – Österreich mit Abfang- Demonstration, MIG-29 – Polen, Mil Mi-35 Hind – Tschechien, McDonnell Douglas F/A-18 Hornet – Spanien.

Begeisterte am Samstag mit seinem Solo-Display: Peter Besenyei
Neu: *Red Bull Aces Exhibition-Wingsuit-Slalom* mit 250 km/h
Bristol 171 Sycamore geflogen von Sigi *Blacky* Schwarz
Saab JAS-39C Gripen aus Tschechien
Mit *Tiger* Sonderbemalung
Nebel aus Kondenswasser löst sich vom kalten Flügel
105-Magister-Vampire-Draken-Tunnan-F5-Eurofighter
Saab 35 Draken flog viele Jahre beim Bundesheer
Keine leichte Aufgabe für den Kameramann bei dem hohen Tempo der Maschinen

Fazit: Von bester Qualität und perfekter Organisation

Alenia C-27J Spartan – Italien, Messerschmitt Me-262 – Deutschland, Messerschmitt Bf 109 – Deutschland, Eurofighter Typhoon – Österreich, Agusta A-109 – Belgien, Saab 37 Viggen – Schweden, nur am Freitag, Pilatus PC-9- Slowenien, nur am Freitag, Fokker D.VII – Mikael Carlson, nur am Samstag, Corvus CA-41 Racer – Peter Besenyei, nur am Samstag, Hawker Sea Fury – Christophe Jacquard, nur am Samstag, Aero L-39 Albatros – Slowakei. - Fazit: Diese enorme Vielfalt an Fluggeräten und Programmteilen sorgte für Begeisterung der Besucher. Dazu noch bestes Flugwetter mit viel Sonne und heißen Temperaturen an beiden Tagen. Eine Veranstaltung von bester Qualität! Herzlichen Dank an die Pressestelle für die Unterstützung meiner Pressearbeit.

Am Samstag wurde es schon ziemlich eng...
Nach Veranstaltungsende am Freitag...
Hawk der *Royal Air Force* vor dem Kontroll-Tower
Bo 105 mit den vier Red Bull-Springern mit sogenannten *Wingsuit*
Agusta A-109 der belgischen Luftstreitkräfte
Extra 300LP der *Flying Bulls*
Saab 35 Draken Swedish Air Force Historic Flight
De Havilland Vampire aus der Schweiz
Saab 29 Tunnan Swedish Air Force Historic Flight
Oldtimer Hawker Hurricane
Eurofighter - Deutschland in Sonderbemalung
Panavia Tornado IDS - Deutschland
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.