Sonntag, 17.12.2017 18:36 Uhr

Berlin wieder im Mittelpunkt

Verantwortlicher Autor: Oliver Berling Berlin, 08.08.2017, 06:47 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 6258x gelesen

Berlin [ENA] Langsam wird es peinlich um den BER. Laut Informationen der Bild am Sonntag ist die Eröffnung erneut verschoben worden. Diesmal direkt um ein ganzes Jahr. Der neue Termin ist auch nur dann haltbar, wenn nichts weiter passiert so Gutachter. Schuld diesmal sind die zu klein geplanten Zugänge für die abgefertigten Passagiere. Diesmal sind des nicht die Brandmeldeanlage oder deren Wasserzuleitungen.

Wieder steht der BER im Mittelpunkt und wird erneut Wahlkampfthema. Und das bereits zum dritten Mal. Laut Informationen der Bild am Sonntag ist der Eröffnungstermin im Herbst 2018 nicht realisierbar. Er wurde um ein Jahr auf den Herbst 2019 verschoben. Und dass auch nur, wenn nicht noch irgendwo irgendwas länger dauert. Und wieder verpufft eine Milliarde Euro, ohne das dafür irgendwas fertig gestellt wird am BER. Fragen Sie sich warum? Das ist schnell erklärt. Der BER kostet den Steuerzahler am Tag eine Million Euro. Das sind Kosten, die dadurch verursacht werden, dass das Licht an und ausgeschaltet wird, das Wasser auf und wieder zu gedreht werden muss, und und und.

All das verursacht diese Kosten. Und nun auf ein weiteres verschobenes Jahr gerechnet, belaufen sich diese Kosten auf eine knappe Milliarde Euro. Mal eben so ausgegeben für nichts. Da bekommt die Abstimmung über die Offenhaltung von Tegel bei der nächsten Bundestagswahl doch eine ganz andere Sichtweise. Ob dann Tegel nach Öffnung des BER tatsächlich geschlossen werden kann, ist fraglich. Diese Meinung teilen nicht nur viele Berliner, sondern auch der Verkehrsminister Dobrindt spricht sich für eine Offenhaltung Tegels aus. Womit beide Flughäfen erneut in den Fokus der Bundestagswahlen im September rücken. Dort wird ja über die Offenhaltung Tegels abgestimmt.

Die Betreiber und die Politiker hingegen sagen definitiv Tegel wird nach Eröffnung BER geschlossen. Wobei es da bereits Probleme gibt. Denn es ist ein offenes Geheimnis dass der BER bereits zu klein geplant wurde. Zur regulären Eröffnung, die ja bekanntlich im Jahre 2011 stattfinden sollte, wäre der BER bereits an seine Grenzen gestoßen. Nun sind seitdem weitere sechs Jahre ins Land gegeangen und werden noch weitere zwei ins Land gehen ehe der BER vielleicht ans Netz gehen kann. Für die Fluggastzahlen Stand heute, ist er bereits jetzt zu klein. Und diese Zahlen sinken nun nicht, nur weil der BER aufmacht, sondern werden weiterhin steigen. Was dann BER?

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.