Donnerstag, 19.10.2017 16:18 Uhr

Knappe Niederlage der Würzburger aus Unterfranken

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 07.08.2017, 18:11 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 6560x gelesen
Der Torschütze, Tobias Schwede, (FCM).
Der Torschütze, Tobias Schwede, (FCM).  Bild: 1. FC Magdeburg

Magdeburg [ENA] Die Würzburger Kickers aus Unterfranken mussten beim 1. FC Magdeburg, dem Favoriten in dieser Partie, in der MDCC-Arena eine knappe Niederlage mit 1:2 hinnehmen. Die Elbestädter spielten sofort mit einem empfindlichen Gegenpressing. Außerdem sorgte ihr Trainer Jens Härtel...

...für eine bis dato clevere noch nicht einstudierte taktische Variante. Er ließ drei Sturmspitzen mit Christian Beck – als "Dauer-Renner" und – "Brenner" als eigentliche "Speer- spitze" in der gegnerischen Hälfte agieren. Flankiert wurde Beck von Tobias Schwede und Philip Türpitz. Alle drei rissen in der gegnerischen Deckung empfindliche Lücken auf. Waren die FC Würzburger offensichtlich nicht ganz vorbereitet?

Mit drei Stürmern als clevere Variante

Der FCM setzte innerhalb von 10 Minuten die beiden entscheidenden Volltreffer. Der Würzburger Trainer Stephan Schmidt hatte seine Mannschaft schon in der Vorbereitung dieses Spieles gewarnt: "Die Magdeburger sind heiß! Sie wollen einen Drei-Punkte-Sieg einfahren, denn auch immerhin haben sie diesmal die Ambition, in die zweite Liga aufzusteigen." In taktischer Voraussicht wechselte FCW-Coach gegenüber der 0:1-Niederlage gegen Münster vier Mal.

Zwei Tore innerhalb von 5 Minuten

Es begannen Marvin Klehs, Dennis Mast, Emanuel Taffershöfer und Simon Skarlatidis. Dafür mussten Maximilian Ahlschwede, Johannis Karsanides, Felix Müller und Jörn Jopek pausieren. Der FCM-Trainer ließ gegenüber dem 2:1-Sieg beim Aufsteiger Meppen Richard Weil, Tobias Schwede und Dennis Erdmann von Anfang an spielen. Dafür pausierten Andreas Ludwig, Christopher Handke und Marius Sowislo.

Nach drei sieglosen Spielen sollte ein Drei-Punkt-Sieg her

Der Würzburger Trainer hatte nach drei Spielen vorher noch keinen Sieg verbuchen können (in der jungen Saison 2017/2018). Immerhin musste er insgesamt 16 neue Spieler-Erwerbungen zu einem Mannschaftsgefüge "schmieden". Doch das gelang ihm auch im vierten Saison-Spiel noch nicht. Die Würzburger attackierten auch sofort ihre Gegner im Spiel. Doch im Angriff wirkten sie harmlos. Dafür sprühten die Elbestädter vor Angriffslust. Dazu trug auch ihr aggressives Gegenpressing bei. So erwischte Schwede einen vom Würzburger Anthonie Syhre ver- tendelten Ball (in der 8. Minute) und schob ihn am gegnerischen Torhüter Wolfgang Hesl zum 1:0 ein.

Einen Foul-Elf-Meter versenkte der Ex-Würzburger Weil

Und kurz danach wurde der FCM-Spieler Türpitz gefoult. Der Schiedsrichter entschied auf Elf-Meter. Und der Ex-Würzburger Richard Weil traf zum 2:0 (11. Minute). Danach wurde es zumeist ein Spiel im Mittelfeld. Dabei gab es oftmals "rauhbeinige Nicklichkeiten". Dafür blieben die Tor-Chancen Raritäten. Nach dem Wechsel hatten offensichtlich bei den Würzburgern die "Gardinenpredigt" durch ihren Trainer Wirkung gezeigt.

Der Ex-Magdeburger Bytyqi traf zum Anschluss-Treffer

Dann ergaben sich auch für sie Tor-Chancen. So wurde ein Schuss von Sebastian Schuppan "entschärft". In der 79. Minute hatte der agilste FCM-Offensivspieler Christian Beck eine gefährliche Tor-Chance. Doch 2 Minuten später stand der Ex-Magdeburger Enis Bytyqi frei vor dem FCM-Tor und überwand deren Keeper Jan Glinker (2:1). Die Würzburger schnürten die Gastgeber danach völlig ein. Doch das ersehnte 2:2 fiel nicht.

Trainerstimmen:

Stephan Schmidt (Würzburg) "Unser vorher erarbeitete Match-Plan war schon nach 15 Minuten hin- fällig. Nach einer viertel Stunde war das Spiel quasi vorbei. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert. Der Anschluss-Treffer kam leider zu spät." | Jens Härtel (Magdeburg) "Wir sind perfekt ins Spiel gekommen. Unser frühes Pressen und die Ballgewinne waren in den ersten 15 Minuten absolut gelungen. Nach unseren Wechseln hatten wir nicht mehr so den Zugriff, konnten aber mit Glück das Spiel über die Runden bringen."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.