Samstag, 23.09.2017 07:28 Uhr

Petr Stochl präsentierte sich in Hochform

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Berlin, 03.09.2017, 20:29 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 3999x gelesen

Berlin [ENA] Füchse Torwart Petr Stochl zeigte sich im ersten Bundesligaspiel vor 6332 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle in blendender Verfassung und entpuppte sich als Matchwinner, obwohl sich der Tscheche wegen einer Erkältung schlapp fühlte und sich am Spieltag beim Trainer abmelden wollte. Weil es jedoch Silvio Heinevetter noch schlimmer erwischt hatte als Heine musste Stochl ran.

Die Neuzugänge Erik Schmidt und Marko Kopljar fügten sich nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein als wenn sie schon jahrelang in Berlin sein würden. Zudem hat Trainer Petkovic mit Hans Lindberg einen zuverlässigen Siebenmeterschützen ausfindig gemacht und alle fünf für die Füchse zugesprochenen ausnahmslos verwandelte. Drago Vukovic konnte nach seiner Verletzungspause wieder sporadisch eingewechselt werden um Spielpraxis zu bekommen.

Der Aufsteiger aus Ludwigshafen konnte in der ersten Halbzeit noch gut mithalten und die Berliner konnten mit drei Toren Vorsprung in die Pause gehen. In der zweiten Halbzeit wurde die Torausbeute für das Team von Velimir Petkovic vielversprechender und der Vorsprung konnte auf bis zu auf acht Tore ausgebaut werden, was den Gästen aber nicht aus der Bahn warf und tapfer weiter mitmischten und den Rückstand erträglicher gestalteten.Letztendlich behielt der Club-Vizeweltmeister am Ende mit sieben Toren Vorsprung die Nase vorn.

Am Donnerstag treffen die Berliner im Auswärtsspiel auf Magdeburg. Petkovic war mit dem Sieg natürlich zufrieden, allerdings machte er auch deutlich das gegen Magdeburg eine Leistungssteigerung notwendig ist um dort einen weiteren Erfolg hinzuzufügen. Am 21. Sptember ist der TVB 1898 Stuttgart zu Gast in der Schmeling Halle, am 8.Oktober ist der TBV Lemgo zu Gast am 12. Oktober gibt der HC Lemgo in Berlin seine Visitenkarte ab.

Füchse Berlin gegen Eulen Ludwigshafen 31:24 (17:14)

Torschützen: Hans Lindberg, Steffen Fäth – Denni Djozic, Patrick Weber (je 6), Petar Nenadic (5), Erik Schmidt (4), Robin Egelhof, Jan Remmlinger (je 3), Kevin Struck, Jakov Gojun, Marko Kopljar- Frederic Stübner, Pascal Durak (je 2), Fabian Wiede, Ignacio Plaza Jimenez – Gunnar Dietrich, Alexander Feld (je 1) Siebenmeter: Hans Lindberg (5/5) – Denni Djozic (2/3) Verwarnungen: Fabian Wiede, Erik Schmidt – Robin Egelhof, Gunnar Dietrich, Pascal Durak, Benjamin Matschke (je 1) Zeitstrafen: Petar Nenadic – Pascal Durak, Kai Dippe (je 1) Schiedsrichter: Thomas Hörath und Timo Hofmann Zuschauer: 6332 in der Max-Schmeling-Halle in Berlin

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.