Donnerstag, 17.08.2017 01:45 Uhr

Bayer-Wuppertal errichtet hochmodernes Laborgebäude

Verantwortlicher Autor: Horst-Peter Nauen Wuppertal, 22.07.2017, 13:07 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 5756x gelesen
Bayer in Wuppertal errichtet neues Laborgebäude
Bayer in Wuppertal errichtet neues Laborgebäude  Bild: bayer-ag

Wuppertal [ENA] Im Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) am Aprather Weg in Wuppertal, plant Bayer ein siebenstöckiges hochmodernes Laborgebäude mit eine Gesamtlänge von über 130 Meter zu errichten. Am 21. Juli 2017 hatte Standortleiter Dr. Klaus Jelich zum ersten Spatenstich geladen.

Bayer-Wuppertal verwirklicht mit dieser Großinvestition im FEZ - Erneuerungen in der Pharmaforschung voranzutreiben. Im neuen Laborgebäude sollen ab Ende 2019 die präklinische Pharmakologie als Initiator neuer Therapien mit Schwerpunkt der Herz-Kreislauf-Forschung räumlich zusammengeführt und die Effizienz durch den Zusammenschluss erhöht werden. Mit dem Neubau können zukünftige Anforderungen zuverlässig erfüllt, die Qualität der Forschung erhöht und ein Beitrag zur Sicherung des Forschungsstandortes Wuppertal erzielt werden. In der modernisierten Arbeitsumgebung werden rund 350 Beschäftigte tätig sein. Das Gebäude erfüllt modernste Anforderungen der Bautechnik gemäß der Energiesparverordnung sowie des Arbeitssicherheitsaspekts.

,,Innovationen bilden den Grundstein für unseren zukünftigen Erfolg. Ideen müssen entwickelt, Entwicklungen vorangebracht und letztendlich als geprüfter fertiger Wirkstoff für Medikamente hergestellt werden. Diese Entwicklungs- und Produktionskette in nächster Nähe im Zusammenspiel mit unseren Experten auf allen Gebieten ist ein Baustein für den Erfolg aus Wuppertal", erläuterte Standortleiter Dr. Klaus Jelich.

Spatenstich für das neue Laborgebäude - Foto: v.l. Frank Meyer (Baudezernent), Prof. Dr. Hanno Wild ((Forschungsverantwortlicher v. Wuppertal-Aprath), Maria Schürmann (Bügermeisterin), Dr. Klaus Jelich (Standortleiter Bayer-Wuppertal), Dr. Karl Ziegelbauer und Dr. Jörg Möller.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.