Sonntag, 24.03.2019 01:38 Uhr

Ceconomy mit schwerem Ballast auf der Hauptversammlung

Verantwortlicher Autor: Uwe Hildebrandt Düsseldorf, 20.02.2019, 01:56 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 6397x gelesen
Hauptversammlung im CC Center Messe Düsseldorf
Hauptversammlung im CC Center Messe Düsseldorf  Bild: Uwe Hildebrandt

Düsseldorf [ENA] Schon im Vorfeld der anstehenden Hauptversammlung war bekannt: Verärgerte Aktionäre, insbesondere freenet neu und schon mit Megaverlust. Dicke Luft wird im Raume sein, denn auch die kleinen Aktionäre hatten seit dem letzten Jahr wenig zu lachen gehabt. Was war passiert ?

Schon im letzten Jahr hatte die Aktie an Wert verloren, die Gewinne waren nicht so wie bestellt, und der damalige Vorstandsvorsitzende Haas versprach Besserung und Verstärkung genau dieser Werte durch diverse Maßnahmen. Zusammengefasst ist nichts davon eingetroffen; schlimmer noch, die Aktie stürzte zeitweise auf unter 3 Euro ab vom damaligen Wert bei gut 12 Euro. Im Oktober 2018 zog der Aufsichtsrat der Ceconomy die Reisleine und Herr Haas und Herr Frese wurden entlassen. Damit wurde nicht nur der Posten des Vorstandsvorsitzenden und Finanzvorstand bei Ceconomy frei, sondern auch der Hauptgeschäftsführerposten bei MediaSaturn Holding.

Bei Media Saturn wurde Herr Reverter aus der spanischen Landesgruppe in die Holding als neuer Hauptgeschäftsführer bestellt, zusammen mit Herrn Kirsch, verbliebener langjähriger Holding Geschäftsführer sollten die Weichen neu gestellt werden. Strukturänderungen wurden angekündigt, Abteilungen sollten zusammengelegt werden, Service und Dienstleistungsverkauf sollten verbessert werden, der Onlinehandel sollte einen Aufschwung erhalten und alles mit Geschwindigkeit. Dazu bekannte sich auch Herr Kirsch zu den Änderungen von Herrn Reverter, betonte die gute Zusammenarbeit; trotzdem war auch er nach 3 Wochen Vergangenheit.

Hier geht´s gleich rund am Rednerpult

Weitere 4 Manager wurden bei der Holding abgefunden, ein neues Team rund um Herrn Gietl, aus Österreich kommend, als neuer Deutschland – Chef, wurden etabliert. Und der Stand heute ? Die Quartalsmitteilung 2018/2019 vom 8.2.2019 zeigt das ganze Drama: Minimale Umsatzsteigerung, extreme Margenverluste, Wachstum im Onlinehandel und Service & Solutions Bereich, Verkleinerung der Verkaufsflächen vor Ort und drastische Reduzierung der Mitarbeiter auf Vollzeitbasis um fast 2400 Personen. Nach Eröffnung der Hauptversammlung durch Herrn Fitschen ergriff Herr Dr. Düttmann, eingesetztes Vorstandsmitglied bis zum 31.3.2019, das Wort.

Er sprach davon, das das Unternehmen wieder stabilisiert werden muß, wichtig sei auch, das Vertrauen zurückzugewinnen. Das Geschehene sei nicht hinnehmbar und auch nicht wiederholbar. Insbesondere aufgrund der schlechten Marge sei dieses Jahr keine Dividendenzahlung vorgesehen. Er erläuterte im weiteren die Zahlen: Dabei stieg der Onlineumsatz um 12.7 % bei einem Anteil am Gesamtumsatz von 12.1 %, der Bereich Service & Solutions stieg um 10 % bei einem Anteil von 6.9 % am Gesamtumsatz. Im Bereich Elektronik ging er bis 2023 von einem jährlichen Wachstum von ca. 1 % aus, beim Onlinehandel von einem Wachstum von ca. 4 %. Stationär sei der Umsatz rückläufig, aber weiter wichtig.

Aufsichtsratsvorsitzender Fitschen hatte es manchmal nicht leicht

Wie die Aussage der Wichtigkeit zu behandeln ist, ist fraglich angesichts der geplanten Verkleinerungen der Verkaufsfläche vor Ort, genannt Optimierung. Damit einhergehen wird natürlich eine Straffung der Personaldecke, schon jetzt ist eine Änderung der Personalstruktur erkennbar. Das durch die Verkleinerung die Verkaufszahlen pro qm Verkaufsfläche steigen werden, ist klar. Insgesamt aber werden die Absätze im Markt weiter sinken, denn durch die Flächenverkleinerung wird sicherlich auch eine Verkleinerung der Sortimentstiefe einhergehen. Wie die Flächenbestückung in verkleinerten Märkten aussehen könnte, wurde keine Aussage getroffen.

Begeisterung sieht anders aus

Ebenso wurde nichts zu der Tatsache beigetragen, ob der Media Markt und Saturn artfremde Produkte wieder aus dem Sortiment entfernen und so die Flächen bereinigen; hierzu zählen z.B. Bücher, Sex-Toys und Spielsachen wie Stofftiere oder Brettspiele. Angesichts der guten absehbaren Marge bei diesen Artikeln aber eher fragwürdig. Wie schon Herr Reverter seinen Marktgeschäftsführern berichtet hatte, ging Herr Dr. Düttmann auch auf die Kernziele des Unternehmens für die nächste Zeit ein: Ein klares digitales Wachstum, ebenso bei Dienstleistungen & Lösungen, im Bereich Category & Supply Chain Management weiterer Vorantrieb und kurzfristig in Organisation und Kostenstruktur zu arbeiten.

Dazu wurde bereits das TOP – Management neu aufgestellt, jedoch sei die Kostenstruktur in allen 3 Verwaltungen Ceconomy, MMSRG und MMS nicht nur zu hoch, sondern weiter ansteigend. Alsdann stellte Herr Fitschen das anwesende Aktienkapital fest: Erschienen waren von 356.743.118 Stamm 272.090.563 Stamm, d.h. 75.70 % am eingetragenen Grundkapital; bei den Vorzugsaktien sah es wie folgt aus: Von möglich 2.677.966 VZ waren gerade mal 319.090 VZ = 0.09 % am eingetragenen Grundkapital anwesend, insgesamt also knapp 80 % vertreten.

Die Wortmeldungen wurden eröffnet, ca. 10 Wortmeldungen gab es, jedoch nahmen einige Aktionäre Ihr Recht in Anspruch, ein- oder mehrmals Nachfragen zu stellen und einen wahren Fragenkatalog loszuwerden. Hier einige repräsentative Ausschnitte mit Antworten des Vorstandes. Zu Beginn ist zu sagen, das alle Redner dem entlassenen Vorstand keine Entlastung zugesagt hatten. Moniert wurde die Beratungsqualität in den Märkten vor Ort, die verbessert werden müsse. Herr Dr. Düttmann bestätigte dies und sagte ein Trainingsprogramm zu, das in den Aufgabenbereich des neu zu wählenden Vorstandes Herrn Jörg Werner wegen seiner Vorkenntnisse fallen solle.

Die Gründe des angeblichen Beratungsmankos ließ er im Dunkel. Insider berichten, das die Aufgaben der Mitarbeiter vor Ort aufgrund immer dünnerer werdenden Personaldecke immer umfangreicher und vielseitiger würden. Konkret heißt das: Viele Jahre lang hat ein Mitarbeiter in der Abteilung, in der er sich mit den Produkten auskennt und sich auch beworben hat, beraten. Dann wurden Abteilungen zusammengelegt zu Bereichen wie beispielsweise „ Braune Ware „, die dann Waren aus dem Bereich Hifi-/Navigation-/Foto-/SAT und TV Artikel umfasst. Bei der Vielzahl der Produkten ist es aber völlig unmöglich, alle Produkte zu kennen und schon gar nicht die Eigenschaften oder Unterschiede, so daß Fehlberatungen vorprogrammiert sind.

Angesprochen wurde auch das Thema Dezentralität, das eigentlich beim Einkauf, Werbung und Preisgestaltung den Geschäftsführer jeweils vor Ort in die Position gebracht hat, auf regionale Bedürfnisse und Preisgestaltung einzugehen. Obwohl dieser Punkt immer noch in den Philosophiegedanken des Media Marktes verankert ist, wollte Herr Dr. Düttmann dies nicht mehr gelten lassen und sah den regionalen Wettbewerb in heutiger Onlinezeit als unwichtig an, dies sei in den Hintergrund getreten. Durch gestärkten zentralen Einkauf und vor allem gemeinsamen Einkauf Saturn und Media Markt wolle man seine damit verbundenen Preisvorteile besser nutzen.

Zum Problemkind Saturn, der angeblich noch schlechter dastehen soll als der Media Markt, entgegnete Herr Dr. Düttmann: Saturn ist ein profitables Unternehmen. Saturn schreibt schwarze Zahlen in Deutschland. Die Attraktivität beider Marken ist hoch. Dabei hat er vielleicht die repräsentative Umfrage vom Handelsblatt vom 18.12.2018 nicht gelesen, in der gut 41 % der Befragten feststellten, das sie es eher nicht bedauern würden, wenn Saturn vom deutschen Markt verschwinden würde. Eine Markenattraktivität Saturn kann man hier weniger erkennen, ebenso nicht an der Schließung des Saturn Marktes in Wesel zum 1.3.2019 aus Rentabilitätsgründen, so heisst es.

Eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Restrukturierung sei nicht geplant, das Ausschüttungsverhältnis 44 – 55 % am Konzernergebnis für Dividenden wolle man erst einmal beibehalten, sofern es etwas auszuschütten gibt. Zum Thema Geld verdienen in den Märkten bezog Herr Dr. Düttmann klare Stellung entgegen vieler Aktionärsstimmen: In Deutschland würde mit Elektronik sehr wohl Geld verdient, der Ertrag sei rückläufig, aber man verdiene Geld, das wolle er ausdrücklich klarstellen. Über weitere Ergebnisse werde man am 21. Mai beim Halbjahresfinanzbericht berichten. Klein beigeben mußte er auf die hartnäckigen Nachfragen eines Aktionärs, der daraufhin die Gewinne / Verluste aller EU Länder aufgeschlüsselt haben wollte.

Dabei stellt sich heraus, das der Media Markt seit 2006 in Schweden zwar tätig sei, aber noch nie ein positives Ergebnis erzielen konnte. Ebenso dramatisch das Ergebnis aus der Schweiz: 2011 gab es das letzte Mal die Verkündung eines positiven Ergebnisses. Sehr zum Unbehagen eines Aktionärs die Bemerkung, wieso eigentlich in all den Verlustjahren offensichtlich keine Korrektur gemacht wurde und alles weiter so vor sich hingeplätschert sei. Ebenso negativ beurteilte der Aktionär das Russlandgeschäft. Nach dem Kauf von 258 Millionen Euro Kosten und einem späteren Buchwert von 148 Millionen Euro wurden der Transaktion quasi 110 Millionen Euro hinterhergeworfen oder verbrannt, so der Aktionär, damit man Russland überhaupt losgeworden ist.

Zu dem Verbleib des Geldes aus dem Verkauf der ersten Trance der Metro Aktien gab Herr Dr. Düttmann dahingehend Auskunft, das das Geld zur Rückführung von Finanzverbindlichkeiten genutzt worden sei, das Volumen von 5.4 % Metroaktien, die noch zum Verkauf anstehen, sei noch nicht verplant. Ausserdem stehe eine Verkaufssperre von 1 % der Aktien im Spaltungsvertrag und sei auch gesetzlich so vorgesehen, vor dem 30.09.2023 sei also dieser Verkauf gar nicht möglich.

Zum Thema Club Saturn / Media sagte Herr Dr. Düttmann lediglich, das diese sehr erfolgreich seien. Der Mediamarkt hat inzwischen ca. 5.400.000 Mitglieder. Wie hoch aber die Neukundengewinnung über den Club, sprich wieviele Kunden ausser denen, die sowieso im Mediamarkt schon vorher eingekauft haben, hinzugekommen sind, nannte er keine Zahlen, ebenso vermied er es, sich der Kostenseite des Clubs zuzuwenden. Da den Clubkunden diverse Einkaufsgeschenke, Sonderaktionen, Glückskick, Geburtstagsgutschein und Liefergutschein zuteil werden, ist sicherlich auch hier die Kostenseite nicht uninteressant.

Einem Aktionär kam die Frage in den Sinn, nach der Altware im Bereich Musik CD, DVD und Blu Ray zu fragen im Hinblick auf die vielen Musik- und Videoportale, wo man für eine kleine Gebühr quasi als Flatrate diese Genres dann kostenlos unbegrenzt sehen / hören könne. Für den Zeitraum älter als 1 Jahr gab Herr Dr. Düttmann bei den DVDs rund 55 Millionen, bei Musik CDs 3.6 Millionen und bei Blu Rays über 70 Millionen Stückzahl an.

Gegen 17.20 Uhr begannen die Abtimmungsmodalitäten. Hier die wichtigsten personellen Ergebnisse: Herr Haas, Herr Frese und Herr Dr. Molkenteller wurden als Vorstand / ehemaliger Vorstand mit je über 96 % entlastet, ebenso der Aufsichtsrat mit über 97 %. Dr. Raas wurde als neues Aufsichtsratsmitglied mit über 90 % gewählt. Neue Vorstandmitglieder werden zum 01.03.2019 Herr Jens Werner als CEO, Frau Karin Sonnenmoser übernimmt die CFO – Position. Herr Dr. Düttmann wird bis 01. April seinen Vorstandposten wieder räumen und als Aufsichtsratsmitglied weiter tätig sein.

Somit ist spätestens am 1. April folgende Führungskonstellation gültig: Der Vorstand der CECONOMY AG besteht aus Jörn Werner (CEO), Karin Sonnenmoser (CFO) sowie Dr. Dieter Haag Molkenteller (CLCO). Das operative Geschäft der zentralen CECONOMY Beteiligung Media-Saturn-Holding GmbH wird durch Herrn Ferran Reverter, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO), gesteuert.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.