Freitag, 24.11.2017 21:08 Uhr

Ergebnisse einer verfehlten Politik

Verantwortlicher Autor: Dr. Mark von Buch Leipzig 24.08.2017, 27.08.2017, 20:30 Uhr
Kommentar: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 6279x gelesen

Leipzig 24.08.2017 [ENA] Die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Rußland zeigen und haben Auswirkungen. Die Frage stellt sich: welche? Sicher und offensichtlich nicht nur die gewünschten. Die deutsche Industrie, insbesondere die der neuen Bundesländer, ist mit dem russischen Markt verbunden. Ein riesiger Absatzmarkt, den man nicht leichtfertig verspielen soll. Sanktionen haben zur Folge, daß sich der Sanktionierte neue Partner sucht.

Demjenigen aber, der sanktioniert, kommt ein Partner abhanden. Eine Spirale wird in Gang gesetzt, die nicht nur dem Unternehmen selbst schadet sondern breite Auswirkungen auf das soziale Gefüge der Region hat. Arbeitsplätze gehen verloren, werden abgebaut, Zulieferbetriebe sind betroffen, die Innovationskraft wird über Jahre gebremst wenn sie sich nicht gar rückläufig entwickelt. Dies zu reparieren, irgendwann in der Zukunft, ist schwer wenn nicht gar unmöglich. Und wir reden an dieser Stelle leider nicht nur von einem Betrieb, einem Unternehmen oder einer Branche. Ja, Deutschland ist ein hochentwickeltes Industrieland. Wir haben eine hochentwickelte Technologie, einen hohen Stand an Ingenieurswissen in Forschung und Entwicklung.

Was wir viel zuwenig haben sind Rohstoffe. Diese haben unsere Partner. Die Partner, die wir jetzt verlieren. Ob wir uns diese Strategie der jetzigen Politik lange und unbeschadet leisten können, wage ich zu bezweifeln. Eine Politik, die unbedacht ist, der Wirtschaft und dem Land schadet. Dem guten Ruf Deutschlands abträglich ist. Die Zukunft Deutschlands soll auf dem Kontinent zu finden sein. Hier, in Europa, sind die Verbündeten für eine sichere Zukunft zu finden. Eine einseitige strategische Ausrichtung nach Übersee kann nicht im Interesse nachfolgender Generationen sein.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.