Montag, 27.05.2024 05:19 Uhr

Fly-In Mühldorf

Verantwortlicher Autor: Andi Schmidt Mühldorf (D), 24.09.2023, 00:05 Uhr
Presse-Ressort von: Andi Schmidt Bericht 8204x gelesen
Yak-11, T-28 Trojan, Flugplatz Mühldorf, 22.07.23
Yak-11, T-28 Trojan, Flugplatz Mühldorf, 22.07.23  Bild: Andi Schmidt www.andi-schmidt-aviation.de

Mühldorf (D) [ENA] Fly-In am Flugplatz Mühldorf. Die *Bavarian Tailhook* hatten am 22.Juli zu einem geselligen Fliegertreffen am dortigen Flugplatz eingeladen. Etliche Piloten folgten dieser Einladung bei perfektem Flugwetter und füllten die Vorfeldfläche mit Raritäten der Luftfahrt.

Der Flugplatz Mühldorf liegt ca. 90 Kilometer von München entfernt und lässt sich bequem über die A94 Richtung Passau in etwa einer Stunde Autofahrt erreichen. Ein kleiner Flugplatz mit Status *Sonderlandeplatz* und einer 850-Meter-Hartbelagbahn, die absolut hindernisfrei angeflogen werden kann. Bei Bedarf stehen sogar 1200 Meter zur Verfügung. Der Platz beheimatet Segel- und Motorflieger, Heliikopter, Ultraleichtflugzeuge. aber auch Warbird- und Oldtimerflugzeuge.

Heimat der *Bavarian Tailhook*

Der übersichtliche, weit entfernt von Wohnsiedlungen gelegene Platz, besitzt eine ideale Ausstattung. Eine Tankstelle mit allen gängigen Treibstoffsorten, Flugschule, Wartungsbetrieb, Flugzeughallen und ausreichend Abstellflächen, Tower mit Wetterdienst, und einem erstklassigen Gastronomiebetrieb mit schönem Außenbereich. Der Hangar von *Bavarian Tailhook* besticht durch exklusiven Inhalt: North American T-28 Trojan, Yakovlev Yak-11. Beides Propeller-Flugzeuge aus vergangenen Zeiten die unter die Kategorie *Oldtimer* fallen.

Sobald beide Flugzeuge aus der Halle geschleppt werden, die leistungsstarken Motoren warmgelaufen und auf Drehzahl sind, übertönt der sonore Sound der Warbird-Oldtimer die allgemeine leisere Geräuschkulisse des Platzes. So auch die Szenerie am 22. Juli anlässlich des *Fly-In*. Mit wenigen Sekunden Abstand heben beide Maschinen, pilotiert durch Franz F. und Alexander B., kraftvoll von der Piste ab. Im Formations- aber auch im Solo-Flug präsentieren beide Piloten die Leistungsfähigkeit der *Oldtimer* in Geschwindigkeit und Steigflug. Flugzeugtechnik aus den 40/50iger Jahren aber durch liebevolle Wartung und Pflege in Top-Form gehalten.

Yak-11 mit Schriftzug

Etliche weitere Piloten/Pilotinnen besuchten das *Fly-In*. Eine bunte Mischung an Flugzeugtypen füllte das Vorfeld: Cessna 305 L-19A Bird Dog, North American AT-16 Harvard II/Super Six, Piper L-18C Super Cub, Beechcraft P35 Bonanza, Boeing Stearman PT-17 Kaydet, Pitts S-1S Special, Arado Ar 96BN / homebuilt aircraft - Replica, Beechcraft T-34A Mentor, Münchner Akaflieg Mü30-Schlacro, Bücker 133 Jungmeister, Cessna 170B, Bede BD5-B, Cessna 340A, Zlin Z-526 Trener Master. Somit wurde das *Fly-In* der *Bavarian Tailhook* ein schönes Treffen mit familiärem Charakter. Mittels der perfekten Gastgeber fühlte man sich rundum sehr wohl betreut und konnte das besondere, herzliche Flair des Tages voll genießen.

Am Vormittag des Tages rauschten bereits zwei *Alpha-Jet* der *Flying Bulls* aus Salzburg über den Flugplatz. Eine Besonderheit, denn nicht jedes *Fly-In* oder Flugplatzfest wird von den *Flying Bulls* durch einen Formationsflug beehrt. Die Verbundenheit mit dem *Hangar-7* und den *Bavarian Tailhook* ist tief verwurzelt. Rainer Steinberger (†54) von den *Bavarian Tailhook* steuerte die Red-Bull T-28 Trojan auf dem Heimweg von der Airshow in Leszno (Polen) nach Salzburg. Über dem tschechischen Dorf Zvíkovské Podhradí kam es am Sonntag, 20.Juni 2021 zum Absturz. Als Pilot, Kamerad und Freund bleibt Rainer Steinberger unvergessen; ein Schriftzug an der Yak-11 ehrt seinen Namen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.